Steinerne Brückenschläge im Dreiländereck

Handwerker haben sich zum Ziel gesetzt, die Burg Falkenstein in Oberösterreich vor dem Verfall zu retten

  • Von Harald Lachmann
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

An der Stelle, wo tief im Walde Deutschland, Österreich und Tschechien zusammentreffen, restaurieren Steinmetze mit den Mitteln ihres alten Handwerks eine alte Burgruine.

Die Steine werden auf die Art und Weise bearbeitet, wie es schon im 16. Jahrhundert gemacht wurde.

Über herbstlich glitschige Wege geht es zunächst so steil hinab in den dichten Forst, dass Ludwig Bauer alle Konzentration für seinen geländegängigen Wagen braucht. Doch dann öffnet sich nach einer engen Kehre der Wald und gibt so den Blick auf einen fast märchenhaft wirkenden Burgvorhof frei. Hinter dem halb zerfallenen und teils grün umwucherten Mauerportal lässt sich nun auch das markante Klirren von Eisen auf Granit vernehmen.

Bauer, selbst Steinmetzmeister und nun Chef des musealen Granitzentrums Bayerischer Wald in Hauzenberg, freut sich über das Treiben. Denn er hatte dieses Steintreffen, zu dem sich alljährlich deutsche Wandergesellen seiner Zunft mit jungen Kollegen aus benachbarten Ländern treffen, maßgeblich auf den Weg gebracht. Auch Martin Raab, den Ludwig unterwegs mitnahm, ist begeistert. Geradezu fasziniert jubelt er über diese »internationale Elite-Eingreiftruppe, die nunmehr das endgültige Sterben der Burgruine Fal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 721 Wörter (5032 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.