Zu Silvester auf Hochtouren

Feuerwehr und Krankenhäuser rüsten sich für die längste Nacht des Jahres

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Die Vorführung ist drastisch. Mit komplett verbranntem Arm, zwei abgerissenen Fingern und zerfetztem Shirt sitzt ein junger Mann auf einem Stuhl. Das äußerst plastische Beispiel ist jedoch nur geschauspielert und soll die Bilanz des letztjährigen Silvesterabends in Berlin veranschaulichen.

Jeder 25. Patient, so der Klinikkonzerns Vivantes, der gestern zusammen mit der Berliner Polizei und der Feuerwehr einen Rück- und Ausblick auf die Silvesternacht gab, wurde zwischen Silvester und Neujahr 2010/11 wegen eines Unfalls mit Feuerwerkskörpern in eine der neun Rettungsstellen des Krankenhauskonzerns eingeliefert. Die Zahl der Unfälle ist dabei im Vergleich zum Vorjahr nicht merklich gestiegen. Am häufigsten unter den Verletzungen waren Verbrennungen und Knalltraumata. Drei Prozent der Eingelieferten mussten wegen eines abgerissenen Körperteils behandelt werden.

Die Studie offenbart jedoch noch ganz andere Einsichten: Gedankenlose...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.