China: Öl-Deal mit Afghanistan

Kabul (dpa/nd). Die afghanische Regierung und der größte chinesische Öl- und Gasproduzent China National Petroleum Corporation (CNPC) haben ein Abkommen über die Erschließung mehrerer Erdöllagerstätten in Afghanistan unterzeichnet. Wie Bergbauminister Wahidullah Schahrani in Kabul am Mittwoch mitteilte, könnte die Vereinbarung in den kommenden 25 Jahren rund sieben Milliarden US-Dollar (5,4 Milliarden Euro) in die afghanische Staatskasse spülen. Nach offiziellen Angaben soll CNPC bereits im Januar mit ersten Erkundungen in Nordafghanistan beginnen. Innerhalb von zwei Jahren sei dann der Aufbau eines Förder- und Raffineriesystems geplant. Die genaue Lage der Erdölvorkommen wurde zunächst nicht bekannt. In Afghanistan sollen wertvolle Bodenschätze im Gesamtwert von mindestens drei Billionen US-Dollar lagern.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung