Klage über Beobachter in Syrien

Opposition unzufrieden

Kairo (dpa/nd). Die arabische Beobachtermission in Syrien wird vom Ausland kritisiert. Im Westen ist man besonders mit deren Leiter unzufrieden. Dieser, der Sudanese, Mustafa al-Dabi, hatte nach einem Besuch in der seit Wochen im Brennpunkt stehenden Stadt Homs gesagt hatte, er habe dort nicht Besorgniserregendes gesehen. Sheikh Anas Airut vom Nationalrat der syrischen Opposition sagte gegenüber dpa aus der Türkei, diese Einschätzung sei »sehr enttäuschend«. Die Regierung von Präsident Baschar al-Assad spiele allen etwas vor. Dabi seinerseits bat die Oppositionsvertreter um mehr Zeit, bevor die Arbeit der Beobachter kritisiert werde, wie die dpa erfuhr.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung