Weihnachtsgrüße in den Knast

Die extreme Rechte hat sich seit Mitte der 90er Jahre spürbar radikalisiert

  • Von Carsten Hübner
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die extreme Rechte in der Bundesrepublik hat sich seit Mitte der 90er Jahre spürbar radikalisiert, belegt der 8. und letzte Teil der nd-Serie über Rechtsextremismus in Deutschland.

Während das nationalkonservative, bürgerlich ausgerichtete Lager um Parteien wie die Deutsche Volksunion und die Republikaner kontinuierlich an Bedeutung verliert, bauen die NPD und die militanten Kameradschaftsstrukturen ihren Einfluss aus. Grundlage dafür ist die vom langjährigen NPD-Chef Udo Voigt betriebene Öffnung der Partei hin zur subkulturellen und gewaltbereiten Szene. Im Ergebnis sind heute viele Positionen in Partei und Kameradschaftsszene in Personalunion besetzt.

Gewalt und Terror sind konstituierende Elemente nazistischer Ideologie und Lebenswelten. Brücken zu individueller wie organisierter Gewaltanwendung gegen Andersdenkende und erklärte Gegner schlagen der extreme Machismus, ein grassierender Waffenfetischismus und die Selbststilisierung als politische Soldaten und Kämpfer. Es wird ein Ausnahmezustand imaginiert, der nach radikalen Lösungen verlangt. Exemplarisch dafür ist ein Mobilisierungsvideo des szenebekannte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.