Werbung

Das arabische Jahr 2011

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

14. Januar: Tunesiens Staatspräsident flüchtet vor immer stärkeren Protesten nach Saudi-Arabien

11. Februar: Ägyptens Staatspräsident tritt nach immer neuen Massendemonstrationen zurück

Mitte Februar: Beginn von Unruhen in Libyen

19. März: UN-Sicherheitsrat verhängt Flugverbotszone über Libyen, die von der NATO genutzt wird, um auf seiten der Gaddafi-Gegner mittels Luftkrieges in den Machtkampf einzugreifen und ihn schließlich im September zugunsten der Opposition zu entscheiden

20. Oktober: Libyens Staatschef wird unter ungeklärten Umständen getötet

Ende März: Beginn einer Protestwelle gegen die syrische Regierung. Die Auseinandersetzungen haben inzwischen bürgerkriegsähnliche Zustände erreicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!