Werbung

Seehofer will Guttenberg zurück

Ex-Verteidigungsminister soll wieder Minister werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München (dpa/nd). Wenn es nach Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) geht, soll Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg schon bald wieder als Minister in der Politik mitmischen. »Ich werde mich im Jahre 2012 sehr darum bemühen, dass wir zu gegebener Zeit den Karl-Theodor wieder auch für eine aktive Rolle in der CSU gewinnen«, sagte Seehofer am Freitag dem Radiosender Bayern 2. Guttenberg sei ein sehr fähiger Politiker.

Gegenüber der Sonntagszeitung »Bild am Sonntag« formulierte der CSU-Vorsitzende zudem Bedingungen: »Wenn Karl-Theodor zu Guttenberg zur Teamarbeit bereit ist, dann kann er auch eine herausgehobene Funktion anstreben.« Eine Position als Minister sei dabei durchaus denkbar: »Im Team wäre Guttenberg immer in der ersten Reihe.«

Seehofer kündigte an, er werde sich im kommenden Jahr um persönliche Gespräche mit Guttenberg bemühen. Das müsse zur richtigen Zeit geschehen und dürfe nicht über öffentliche Kanäle passieren. »Ich glaube, es wird auch gelingen, ihn wiederzugewinnen«, zeigte sich Seehofer zuversichtlich.

Auch CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt äußerte Zustimmung für ein Comeback Guttenbergs. »Wenn er sich dafür entscheidet, ist er selbstverständlich herzlich willkommen«, sagte sie der »Welt am Sonntag«.

Seehofer ging im Interview mit Bayern 2 auch auf die Kritik Guttenbergs an seiner Partei ein. Guttenbergs Wortmeldungen in diesem Jahr seien nicht sehr hilfreich gewesen, auch nicht für die CSU. »Trotzdem darf man hier nicht nachtreten.« Guttenberg hatte der Union in einem Interview mit der Wochenzeitung »Die Zeit« unter anderem den Status als Volkspartei abgesprochen und in dem Zusammenhang von einer »Verhöhnung früherer Träume« gesprochen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen