Ablehnung des Fremden wächst

Integrationspolitiker sehen auch Wirtschaft und Eltern in der Pflicht

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

(epd). Berlins Integrationsbeauftragter Günter Piening zeigt sich beunruhigt über eine wachsende Ablehnung gegenüber Muslimen in der Stadt. Piening sprach von einer »besorgniserregenden und wachsenden« Feindlichkeit gegenüber Menschen islamischen Glaubens. Pienings langjährige Amtsvorgängerin Barbara John und die neue Berliner Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) verwiesen auf die besondere Verantwortung von Wirtschaft und Eltern für eine erfolgreiche Eingliederung von Zuwanderern.

Nach den Worten Pienings trifft die wachsende Ablehnung gegenüber Muslimen vor allem Menschen aus der Türkei und aus dem arabischen Raum. »Sie werden häufig stellvertretend abgelehnt für alles, was fremd erscheint«, sagte er. Nach wissenschaftlichen Studien fielen die Vorbehalte umso deutlicher aus, je geringer der unmittelbare Kontakt mit Einwanderern sei. Es komme daher verstärkt darauf an, hier »Integrationspolitik nach beiden Seiten« zu betreiben, sagte Piening. »Auch die Mehrheitsgesellschaft muss sich in die Integrationsgesellschaft einfügen«, unterstrich er.

Die Ablehnung gegenüber Muslimen wirke auch auf die Einwanderer selbst zurück, warnte der Berliner Integrationsbeauftragte. Diese Menschen hätten das Gefühl, von der Gesellschaft insgesamt abgelehnt zu werden. Nach einer Mitte Dezember vorgestellten Studie des Meinungsforschungsinstitutes Info GmbH hat jeder vierte Berliner eine ablehnende bis negative Haltung gegenüber Zuwanderern.

Pienings langjährige Amtsvorgängerin John sieht die Schaffung von Arbeitsplätzen als Schlüssel für eine erfolgreiche Integration an. Die jetzige Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Berlin sagte: »Eine berufliche Tätigkeit hat eine starke integrative Wirkung.« Arbeit bedeute Selbstbewusstsein sowie Austausch und Auseinandersetzung auch mit Mitgliedern der Mehrheitsgesellschaft. »Ein oder zwei Prozent Wirtschaftswachstum sind daher besser für die Integration als zahlreiche spezielle Programme«, fügte John hinzu.

Für eine bessere Integration von Zuwanderern müsse sich Berlin zudem noch stärker als eine offene Stadt definieren. »Berlin muss europa- und weltweit der Ruf einer toleranten Atmosphäre vorausgehen, wo man sich als Neuankömmling wohlfühlt«, sagte John, die von 1981 bis 2003 Berlins Ausländerbeauftragte war. Notwendig seien dazu auch mehr Begegnungen zwischen Einheimischen und Zugewanderten. »Erfahrungsgemäß sind die Vorbehalte gegenüber Migranten dort am größten, wo es die wenigsten direkten Kontakte gibt«, sagte John.

Die neue Berliner Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) will Eltern in der Integrationspolitik stärker in die Pflicht nehmen. »In Schulen sollte man mit den Eltern Vereinbarungen schließen darüber, was ihre Pflichten sind«, sagte sie laut einem Pressebeitrag. Elternverträge könnten geschlossen werden, um etwa Hausaufgabenkontrolle und Pünktlichkeit der Kinder sicherzustellen.

Auch die Wirtschaft solle sich nach Meinung der Senatorin mehr für Migrantenkinder öffnen. »Viele Schulabgänger mit Migrationshintergrund kommen gar nicht darauf, sich bei einem deutschen Unternehmen zu bewerben, weil sie sich keine Chancen ausrechnen«, sagte Kolat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen