Werbung

Prügel für den General

Kommentar von Roland Etzel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die arabischen Beobachter in Syrien werden, so wie es jetzt aussieht, nicht mit Dank rechnen können; nicht von Seiten der Regierung in Damaskus, die allenfalls allmählich begreift, dass absolute Transparenz gegenüber den Gästen eine der wohl nur noch wenigen Chancen ist, die ihr verbleiben. Geradezu feindselig aber - und das hatte vor Beginn der Mission kaum jemand vermutet - kommentiert die syrische Opposition das Auftreten der Beobachter. Vor allem die in westlichen Ländern befindlichen Exilgruppen prügeln auf deren Chef, General Dabi, ein.

Offenbar sind sie überrascht, dass die Gesandten der Arabischen Liga nicht gekommen sind, um lediglich jenes holzschnittartige Bild zu bestätigen, das täglich über fast alle internationalen Medien vermittelt wird: auf der einen Seite die mordbrennenden Assad-Schergen, auf der anderen die friedliche, demokratische Opposition. So simpel ist Wahrheit selten und wohl auch in diesem Falle nicht.

Ihr auf den Grund zu gehen, sollte man den Beobachtern die nötige Zeit lassen. Nicht mehr als das fordert deren Delegationschef, der Sudanese Dabi. Er wird nun von Paris bis Washington heftig attackiert - weil er der »Vertraute« eines im Westen geächteten Präsidenten sei. Das ist wirklich ein erstaunliches Argument. Hatte man erwartet, dass Sudans Regierung einen Dissidenten schickt? Wäre der Vorwurf überhaupt ergangen, wenn Dabi das westliche Syrien-Bild gestützt hätte?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!