»Durchschnittswerte sagen wenig«

Annelie Buntenbach vom DGB-Vorstand über die Rente mit 67 und demografische Legenden

Annelie Buntenbach, Jahrgang 1955, ist als Sozialexpertin seit 2006 im Geschäftsführenden Bundesvorstand des DGB und als Vertreterin der Versichertenseite alternierende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung Bund. Für »nd« sprach Velten Schäfer mit ihr über die Rente mit 67 und mögliche Alternativen.

Kontinuierlicher Gewerkschaftsprotest gegen die Rente mit 67 und Sparpolitik: 2007, 2010, 2011

nd: Frau Buntenbach, nicht nur CSU-Chef Horst Seehofer, sondern auch die Senioren-Union sagt jetzt, man wolle keine Rente mit 67, wenn sich das als ein Rentenkürzungsprogramm erweise. Ist das zu diesem Zeitpunkt der Debatte nicht ziemlich scheinheilig?
Es gibt jedenfalls eine einfache Lösung für das Problem, das Herrn Seehofer und andere jetzt umtreibt: Wenn man verhindern will, dass die Rente mit 67 zu einem Kürzungsprogramm wird, darf man sie nicht umsetzen. Denn etwas anderes als eine Rentenkürzung kann gar nicht herauskommen. Schon jetzt erreichen die allermeisten die Altersgrenze von 65 Jahren nicht im abgesicherten Job, weil sie entweder gesundheitlich nicht mehr können oder keine Arbeit mehr bekommen. Ich erwarte, dass die, die das jetzt durchaus zu Recht kritisieren, auch entsprechende Konsequenzen ziehen.

Die SPD hat jetzt den Vorschlag, die Rente mit 67 so lange auszusetzen, bis mindestens 50 Prozent der betreffenden Alte...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 829 Wörter (5452 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.