Keine Kohle für die Kohle

Das Kohlekraftwerk-Projekt Brunsbüttel stößt auf immer neue Probleme

  • Von Dieter Hanisch, Brunsbüttel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ursprünglich sollte das Kohlekraftwerk Brunsbüttel in Schleswig-Holstein 2014 ans Netz gehen. Inzwischen ist fraglich, ob es überhaupt dazu kommt.

Trotz Orkanböen: Protest am Elbehafen

In den Planungen für das europaweit größte Kohlekraftwerk in Brunsbüttel kann jetzt zwar eine weitere behördliche Genehmigung weggeheftet werden. Doch das Gesamtprojekt kommt kaum voran und könnte womöglich bald schon vor dem endgültigen Aus stehen, wenn die Betreibergesellschaft Südweststrom (SWS) keine weiteren Investoren findet.

»Wäre der Protest vor Ort nicht so hartnäckig, das Kohlekraftwerk würde wohl schon längst in der Bauphase stecken«, sagt Gisela Wieneke vom BUND. Der Umweltverband beklagt zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) den immissionsrechtlichen Genehmigungsbescheid des 1820-MW-Doppelblock-Projektes. Auch gegen die dieser Tage durch die zuständige Kreisbehörde erteilte wasserrechtliche Genehmigung will man Widerspruch einlegen.

Zusammen mit betroffenen Elbfischern und Mitgliedern der Bürgerinitiative gegen das Kohlekraftwerk protestierten die Umweltschützer am Donnerstag trotz Orkanböen am Deich hinterm B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 422 Wörter (3125 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.