Holger Reile, Konstanz 07.01.2012 / Inland

Braunfleckige Blumeninsel

Auf Mainau im Bodensee wurden einst Nazi-Opfer begraben, doch daran erinnert dort nichts mehr

Die Blumeninsel Mainau gehört zu den besonderen Attraktionen der Bodensee-Region, der Tourismus bringt den Besitzern eine Menge Geld. Über dunkle Kapitel in der Inselgeschichte spricht man aber nicht gern.

Mehr als eine Million Touristen aus aller Welt besucht jährlich die Blumeninsel Mainau im Bodensee. Die Kassen klingeln fast rund um die Uhr, aus dem einst verträumten Kleinod ist längst eine profitable Geldmaschine geworden. Doch zwischen der prallen Blütenpracht versteckt sich ein Stück NS-Geschichte, an das auch die neue Generation der gräflichen Mainau-Besitzer bislang nicht erinnern wollte. Mit der Erinnerung an KZ-Opfer lässt sich einfach kein Geld verdienen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: