Frachter "Rena" vor Neuseeland auseinandergebrochen

  • Von David Barber, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nur noch Teile des Frachters schauen aus dem Wasser, hunderte Container rutschen von Bord: Schwere Stürme und meterhohe Wellen haben das Containerschiff "Rena" vor Neuseeland endgültig in zwei Teile gerissen. Jetzt droht eine weitere Ölpest.

Wellington (dpa) - Das Containerschiff "Rena" ist drei Monate nach seiner Havarie vor Neuseeland auseinandergebrochen. Es droht nun, die Küste mit noch mehr Öl zu verschmutzen. Am Sonntag riss das Heck des Frachters bei einem schweren Sturm mit bis zu sieben Meter hohen Wellen ab. Das teilte die nationale Schifffahrtsbehörde (MNZ) mit. Zwar hatten Experten die Treibstofftanks weitgehend ausgepumpt, nachdem das Schiff im Oktober auf ein Riff aufgelaufen war. Es wird aber noch weiteres Öl in dem Wrack vermutet. Seit der Havarie wurde befürchtet, dass der Frachter entzweibricht. Die Einsatzkräfte erwarten, dass das Heck nun sinkt.

Schon jetzt ist das Unglück Neuseelands folgenschwerste Umweltkatastrophe. Die "Rena" lief am 5. Oktober rund 20 Kilometer vor der Hafenstadt Tauranga auf ein Riff. 360 von ursprünglich 1700 Tonnen Öl an Bord liefen bisher ins Meer, 30 Kilometer Strand wurden verschmutzt, mehr als 2000 Vögel ve...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 452 Wörter (2998 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.