Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Westerwelle sondiert in Libyen

Tripolis/Algier (dpa/nd). Außenminister Guido Westerwelle hat Libyen weitere Unterstützung für den Wiederaufbau nach dem Bürgerkrieg zugesagt. »Deutschland steht an der Seite dieses neuen Libyens«, sagte er am Sonntag in der Hauptstadt Tripolis. Die künftige Zusammenarbeit sieht er vor allem im Wirtschaftsbereich. »Das ist in gegenseitigem Interesse und es stabilisiert auch politisch.« Auch für den Aufbau demokratischer Strukturen bot Westerwelle Hilfe an. Zudem sagte er die Prüfung einer EU-Beteiligung an der Grenzsicherung zu.

Der libysche Außenminister Aschur bin Chaial sicherte Westerwelle zu, dass das Fernbleiben Deutschlands vom Libyenkrieg keine negative Folgen für die Beziehungen beider Ländern haben werde. Deutschland werde eine »sehr große Rolle« für Libyen spielen. Die Bundesregierung hatte sich im UNO-Sicherheitsrat bei der Abstimmung über eine Libyen-Intervention enthalten, während alle wichtigen NATO-Bündnispartner zustimmten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln