Lateinamerika trotzt der Finanzkrise

Auch 2012 wird ein hohes Wachstum erwartet / IWF spricht sich gegen Steuersenkungen aus

  • Von Benjamin Beutler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Dank der hohen Rohstoffpreise auf den Weltmärkten konnten die lateinamerikanischen Ökonomien 2011 ein kräftiges Wachstum erzielen. Der IWF warnt vor übereilten Schritten.

Während Washington und Brüssel angesichts schwelender Staatspleiten und neuer Rezessionsgerüchte weiter Krisenszenarien durchspielen und die Sparkeule hervorgeholt haben, schauen Lateinamerikas Volkswirtschaften auf ein gutes Jahr zurück. 2011 erlebte der Kontinent einen historischen Aufschwung, wie aktuelle Zahlen der nationalen Statistikbehörden belegen. Von gestiegenen Rohstoffpreisen getrieben und dank neuer Märkte in Asienverzeichnete der überlebenswichtige Außenhandel im Vergleich zu 2010 nie dagewesene Steigerungsraten. Den höchsten Zuwachs erzielte der Außenhandel in Venezuela (42,8 Prozent), Brasilien (26,8 Prozent), Argentinien (25 Prozent) und Uruguay (18,5 Prozent. Bei gleichzeitig stark steigenden Importen wurde ein Handelsbilanz-Überschuss in Venezuela (48,3 Milliarden US-Dollar), Brasilien (29 Milliarden) und Argentinien (10 Milliarden) erwirtschaftet. Dagegen fiel die Bilanz von Uruguay mit 549 Millionen Dollar negativ ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 441 Wörter (3217 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.