Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Marsch gegen Tagebau

Atterwasch (nd). Mit Trillerpfeifen protestierten am Sonntag Teilnehmer eines Sternmarsches gegen das beabsichtigte Abbaggern von Grabko, Atterwasch und Kerkwitz. Die drei Dörfer sollen dem Braunkohletagebau Jänschwalde-Nord weichen. Die Bewohner und Umweltaktivisten sehen das nun allerdings noch weniger ein, da die CCS-Technik zur Abscheidung und Verpressung von Kohlendioxid als gescheitert gilt. »Mit dem Scheitern des CCS-Gesetzes müssen auch die vom Tagebau bedrohten Dörfer gerettet werden«, forderte Silvia Borkenhagen aus Grabko. Die drei Demonstrationszüge aus Grabko, Atterwasch und Kerkwitz trafen sich auf einer Wiese zwischen den drei Dörfern. Zu den Veranstaltern gehörten auch Bürger aus anderen Orten, etwas aus Taubendorf, Gastrose, Schenkendöbern und Guben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln