»Für uns alle eine lehrreiche Tournee«

Bundestrainer Werner Schuster bemängelt fehlende Stabilität der deutschen Skispringer

Die 60. Vierschanzentournee endete in Bischofshofen mit dem erwarteten österreichischen Gesamtsieg durch Gregor Schlierenzauer, der zwei der vier Springen gewinnen konnte. Von den deutschen Skispringern landeten mit Severin Freund (7.) und Richard Freitag (10.) erstmals seit drei Jahren wieder zwei in den Top Ten des Gesamtklassements - doch das Ziel, ganz vorn um Podestplätze mitzumischen, wurde deutlich verfehlt. Bundestrainer WERNER SCHUSTER analysiert die Leistung seiner Schützlinge. Dabei zieht der 42-jährige Österreicher ein durchwachsene Bilanz des Saisonhöhepunkts.

nd:Herr Schuster, wie lautet Ihr Tourneefazit?
Es war für uns alle eine lehrreiche Tournee. Es wäre schon sehr bemerkenswert gewesen, wenn wir die Vorleistungen getoppt hätten und um einen Sieg gesprungen wären, aber die Stabilität ist noch nicht da.

War das Podest außer Reichweite?
Wir waren zum Auftakt in Oberstdorf knapp dran, aber es war nicht möglich. Der zweite Durchgang bei der zweiten Tourneestation in Garmisch-Partenkirchen war dann unser schlechtester. Da haben wir eine große Chance vertan.

Severin Freund hat gut begonnen, dann klappte nicht mehr viel. Warum?
Severin ist nicht am Mentalen gescheitert, da war er sehr gut vorbereitet. Er war technisch nicht auf der Höhe. Er ist im Moment sehr anfällig und kommt mit dem Schwerpunkt sehr weit vor. In Bischofshofen hat er noch einmal alles r...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 360 Wörter (2611 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.