Werbung

Kircheisen stürmt aufs Podest

Dritter beim Weltcup der Kombinierer in Oberstdorf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Björn Kircheisen ist beim Heim-Weltcup der Nordischen Kombinierer in Oberstdorf auf das Podest gestürmt. Der 28-Jährige aus Johanngeorgenstadt kam am Sonntag nach einem Sprung und dem 10-km-Langlauf auf Rang drei. Ihm fehlten im Zielsprint lediglich 1,2 Sekunden zum Sieg, den sich der Norweger Mikko Kokslien vor seinem Landsmann Magnus Moan sicherte. Weltmeister Eric Frenzel (Oberwiesenthal) wurde Fünfter. Fabian Rießle (Breitnau) als Neunter und Tino Edelmann (Zella-Mehlis) auf Platz elf komplettierten das gute Ergebnis der deutschen Kombinierer.

Am Vortag hatte der Gastgeber im einzigen Team-Weltcup dieser Saison hinter Norwegen den zweiten Platz belegt. Nach Rang drei von der Großschanze musste sich in dem packenden Finale bei dichtem Schneetreiben Tino Edelmann dem norwegischen Schlussläufer Jörgen Graabak in der 4 x 5-km-Staffel um lediglich 0,1 Sekunden geschlagen geben. »Ich habe bis zum Schluss daran geglaubt, dass wir es schaffen«, sagte ein abgekämpfter Edelmann im Ziel. Trotz dieser hauchdünnen Niederlage konnte das deutsche Quartett mit Johannes Rydzek (Oberstdorf), Fabian Rießle (Breitnau), Eric Frenzel (Oberwiesenthal) und Tino Edelmann (Zella-Mehlis) mit seiner Leistung zufrieden sein.

Großes Pech hatten die Österreicher. Ihr Schlussläufer Bernhard Gruber stürzte kurz vor der Ziellinie in Führung liegend. Damit blieb ihnen nur Rang drei mit 6,9 Sekunden Rückstand vor Frankreich. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!