Besessen

Meryl Streep erhält auf der diesjährigen »Berlinale« im Februar einen Ehrenbären für das Lebenswerk

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Meryl Streep spielt in geradezu notorischer Besessenheit so, als sei es jedes Mal das erste und das letzte Mal zugleich. Das klingt wie eine Floskel. Aber es gibt etwas, das man Wirkung nennt oder Schwingung, und dann bedarf es eben nur des Blicks auf bestimmte Schauspieler, und der Blick wird haften bleiben. Das trifft bei Meryl Streep zu, welchen Film auch immer sie mit ihrer Aura betritt, bestimmt, begünstigt, begoldet.

Die 1949 in Summit, New Jersey, geborene Tochter eines Pharma-Managers und einer Graphikerin (der Durchbruch kam mit der TV-Serie »Holocaust«) wurde über ein Dutzend mal für den Oscar nominiert, sie erhielt ihn als beste Nebendarstellerin in »Kramer ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 342 Wörter (2222 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.