Werbung

Rezension: Essen als Fest

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Wertschätzung für Lebensmittel war früher ungleich höher. In Frankreich, der Schweiz und Österreich ist das nahezu immer noch so, in Deutschland nicht. Dabei geht ein »heute billig eingekauftes Essen nicht selten in vielfältiger Weise auf Kosten unserer nachkommenden Generationen«, so die einleitenden Worte zu diesem Buch.

Die Autorin, selbst studierte Haushalts- und Ernährungswissenschaftlerin, möchte, dass sich die Menschen wieder Zeit nehmen für ein gesundes und schmackhaftes Essen, für eine nachhaltige Ernährung. Entsprechend hat sie ihr Buch aufgebaut. Beginnend mit der Vorratsplanung, über den Einkauf, Ursachen für Lebensmittelverderb bis hin zu Möglichkeiten des Konservierens, Sterilisierens, Gefrierens und anderer Arten des Haltbarmachens bietet die Expertin eine Fülle an Hinweisen und Rezepten und versteht es, dem Leser Lust zu machen am kreativen Gestalten mit frischen und ursprünglichen Lebensmitteln.

Das Buch ist ein Fachbuch für Profis und Amateure. Es vermittelt Basiswissen, um gute Lebensmittel zu erkennen und einen abwechslungsreichen Speiseplan zu gestalten, der beispielsweise Wasser als wichtigstes Getränk enthält, da es lebensnotwendig ist. Aber auch heimisches Obst ist wichtig, Milch und Säfte sowie eine Esskultur mit familiären Ritualen. Am Ende erfahren wir die wichtigsten Schritte, um ein Fest mit selbst hergestellten Spezialitäten auszurichten - inklusive Mengen und Kosten, die für eine bestimmte Personenzahl anfallen. Elfi Schramm

Hildegard Rust: Vorrat halten. Alois Knürr Verlags GmbH München, 319 S., geb., 24,90 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!