Werbung

Rezension: Essen als Fest

Die Wertschätzung für Lebensmittel war früher ungleich höher. In Frankreich, der Schweiz und Österreich ist das nahezu immer noch so, in Deutschland nicht. Dabei geht ein »heute billig eingekauftes Essen nicht selten in vielfältiger Weise auf Kosten unserer nachkommenden Generationen«, so die einleitenden Worte zu diesem Buch.

Die Autorin, selbst studierte Haushalts- und Ernährungswissenschaftlerin, möchte, dass sich die Menschen wieder Zeit nehmen für ein gesundes und schmackhaftes Essen, für eine nachhaltige Ernährung. Entsprechend hat sie ihr Buch aufgebaut. Beginnend mit der Vorratsplanung, über den Einkauf, Ursachen für Lebensmittelverderb bis hin zu Möglichkeiten des Konservierens, Sterilisierens, Gefrierens und anderer Arten des Haltbarmachens bietet die Expertin eine Fülle an Hinweisen und Rezepten und versteht es, dem Leser Lust zu machen am kreativen Gestalten mit frischen und ursprünglichen Lebensmitteln.

Das Buch ist ein Fachbuch für Profis und Amateure. Es vermittelt Basiswissen, um gute Lebensmittel zu erkennen und einen abwechslungsreichen Speiseplan zu gestalten, der beispielsweise Wasser als wichtigstes Getränk enthält, da es lebensnotwendig ist. Aber auch heimisches Obst ist wichtig, Milch und Säfte sowie eine Esskultur mit familiären Ritualen. Am Ende erfahren wir die wichtigsten Schritte, um ein Fest mit selbst hergestellten Spezialitäten auszurichten - inklusive Mengen und Kosten, die für eine bestimmte Personenzahl anfallen. Elfi Schramm

Hildegard Rust: Vorrat halten. Alois Knürr Verlags GmbH München, 319 S., geb., 24,90 €.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung