Massenkeimhaltung

Neuigkeiten im Ringen um den Einsatz von Antibiotika bei der Massentierhaltung

  • Von Ralf Hutter
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bundesweit erhobene Stichproben offenbaren antibiotikaresistente Keime auf Hähnchenfleisch. Den BUND bestätigt das in seiner Kritik an der Massentierhaltung. Ministerin Ilse Aigner (CSU) bessert das Arzneimittelgesetz nach.

Das Bundesverbraucherschutzministerium, die Bundesärztekammer, der Handel und die Fleischindustrie sowieso - die Liste derer, die Hubert Weiger gestern in Berlin der Untätigkeit zieh, ist unschön lang. Der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) stellte die Ergebnisse einer Stichprobenprüfung vor. Im BUND-Auftrag hatte ein Labor Hähnchen-Frischfleisch unterschiedlicher Art aus Discountern und Supermärkten der fünf größten deutschen Lebensmittelketten auf antibiotikaresistente Keime untersucht. Das von führenden Geflügelherstellern produzierte Fleisch war in der ersten Dezemberhälfte in fünf Metropol(region)en gekauft worden.

Ergebnis: Auf zehn der 20 Proben wurden ESBL-Keime gefunden, auf zweien MRSA-Keime (siehe Info-Kasten). Die Resistenzen entstehen, weil in der industriellen Tierhaltung systematisch große Mengen Antibiotika eingesetzt werden, um die nicht artgerecht gehaltenen Tiere bis zur Schlachtu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 474 Wörter (3620 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.