Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mönch starb durch Selbstverbrennung

Peking (dpa/nd). Ein weiterer tibetischer Mönch hat sich selbst angezündet und ist gestorben. Laut exiltibetischen Angaben aus Protest gegen die chinesische Herrschaft über die Tibeter. Es war bereits die 15. Selbstverbrennung seit März vergangenen Jahres. Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete am Montag unter Berufung auf örtliche Behörden, der 40-jährige Mönch des Klosters Nyanmo in Golog (Provinz Qinghai) in Nordwestchina habe sich am Sonntag an einer Kreuzung in Gyumai, der Kreisstadt von Darlag, getötet. Unter den Gläubigen sei Nyage Sonamdrugyu als »Lebender Buddha Sopa« bekannt gewesen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln