Ein Indigener wird Bürgermeister in Jujuy

nd-Solidaritätsaktion: Die Selbstorganisation der Urbevölkerung in Argentinien kommt voran

  • Von María Inés Zigarán und Elisabeth Jeglitzka
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sergio Laguna aus dem Volk der Omaguaca ist der erste gewählte indigene Bürgermeister im argentinischen El Aguilar. Vor einem Monat wurde er mit einer würdevollen Zeremonie in sein Amt eingeführt - ein großer Erfolg für die Indígenas in der Region Jujuy und den Rat der indigenen Organisationen.

Sergio Laguna (l.) ist zum Bürgermeister in Jujuy gewählt worden.

Sergio Laguna wuchs auf dem Land auf und konnte doch studieren. Seit 2009 organisiert der Rat der indigenen Organisationen von Jujuy (COAJ) im Nordwesten Argentiniens das Studium der »Indigenen Entwicklung«. Der Studiengang ist sehr bedeutend für die Gemeinden in der Provinz. Er bietet indigenen Frauen und Männern eine Ausbildung, die die kulturelle Vielfalt der Region berücksichtigt. Sein ausdrückliches Ziel ist es, traditionelles indigenes und konventionelles akademisches Wissen zu verbinden. Die Studierenden sollen lernen, die verschiedenen Wissensarten zu vereinen und in spezifischen Entwicklungsvorschlägen für ihre Gemeinden anzuwenden. Auf diese Weise soll ermöglicht werden, dass die Gemeinden ihre Zukunft selbst formulieren und gestalten. Der Absolvent Laguna hat deshalb mit seiner Wahl einen wichtigen institutionellen Schritt für d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 394 Wörter (2740 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.