Werbung

Starkes Stück

Es ist schon ein starkes Stück, wenn sich ein Verein so klar zu seinen Fans bekennt, wie es der FC St. Pauli gestern in der Stellungnahme zu den schweren Krawallen beim Hallenturnier in Hamburg tat. Ziemlich detailliert wird darin geschildert, was sich im Laufe dieses Horrornachmittags in der Alsterdorfer Halle zugetragen haben soll. Wo überall die gegnerischen »Fans« aus Lübeck wüten durften, an welchen Plätzen in und um die Halle herum die Polizei ihre Gewalt gegen Unbeteiligte richtete, wann den Paulianern welche Banner gestohlen wurden, wieso der »Sturm der VIP-Lounge« nur eine Flucht vor der Polizei war.

Und am Ende steht ein Bekenntnis zu den Anhängern, wie es nach der ersten Meldungslage nicht unbedingt zu erwarten war (90 Verletzte, 74 Festnahmen): Der FC St. Pauli nimmt seine Anhänger in Schutz, ausgenommen wenige Gewaltbereite: Hätte die Polizei die Provokateure aus Lübeck nicht derart gewähren lassen, wäre es kaum zu den Straftaten im »späteren Verlauf« gekommen.

Wohl wahr, genauso wahr wie die Feststellung, dass es sich keinesfalls um eine verabredete Hooliganschlägerei gehandelt habe. Es ist ein mutiges Statement des Vereins, dem nun allerdings auch ein klares Verhalten nach innen folgen muss. Denn die Videos im Internet zeigen eindeutig auch Brutalitäten von Pauli-Fans, fäusteschwingend, um sich tretend. Wünschenswert, dass sich der Verein hier ähnlich entschlossen dem Thema stellt. Jirka Grahl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln