Werbung

Kennzeichnung jetzt auch für Bereitschaften

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die individuelle Kennzeichnung gilt jetzt uneingeschränkt für alle Berliner Polizisten. Nachdem die Kennzeichnung der Beamten im täglichen Einsatz mit einem Namens- oder einem Nummernschild bereits seit vergangenem Jahr per Geschäftsanweisung des Polizeipräsidenten gegen den Widerstand der Polizeigewerkschaften durchgesetzt worden war, sind jetzt auch als Letztes die geschlossenen Einheiten der Bereitschaftspolizei individuell im Einsatz gekennzeichnet.

Dies erklärte gestern auf Nachfrage der Linksfraktion die amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Danach müssen die bereits seit längerem ausgelieferten Rückenkennzeichnungen für die Bereitschaftspolizisten jetzt auch getragen werden. Bisher war die Anwendung in den Bereitschaftshundertschaften noch durch den Widerstand des Gesamtpersonalrats blockiert gewesen. »Wir haben die Uneinigkeiten mit dem Gesamtpersonalrat, der Geschäftsanweisung zuzustimmen, ausgeräumt«, erläuterte Koppers gestern. Deshalb sei seit vergangenem Sonnabend die Anweisung auch für diese Polizisten in Kraft.

Die Linksfraktion begrüßte, dass nun auch in diesem Bereich die Pflicht zur Kennzeichnung wirksam wird. »Gerade bei den Einsätzen, in denen die geschlossenen Einheiten auftreten, ist Transparenz und eine effektive demokratische Kontrolle der Polizei unabdingbar«, sagte der Fraktionschef der LINKEN, Udo Wolf. Damit sei nun endlich das noch unter dem alten rot-roten Senat angestoßene langjährige Ziel der LINKEN umgesetzt. »Dies ist ein guter Tag für die Bürgerrechte in unserer Stadt«, sagte Wolf. Und: Er erwarte vom rot-schwarzen Senat, dass an der Kennzeichnungspflicht auch in Zukunft festgehalten und sie konsequent eingehalten werde.

Im Koalitionsvertrag von SPD und CDU steht, dass an der bundesweit einmaligen Kennzeichnungspflicht festgehalten wird. CDU-Innensenator Frank Henkel hatte aber angekündigt, rotierende Nummern einzuführen, um den Sicherheitsbedenken der Beamten entgegenzukommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!