Werbung

Unsicherer Protest

Lea Sandberg fragt, ob Occupy noch eine Chance hat

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein gewachsener Ort von zentraler Bedeutung für den Berliner Ableger der internationalen bankenkritischen Bewegung Occupy war das Camp am Hauptbahnhof. Nun wurde es, wie Ende letzter Woche angekündigt, geräumt.

An den ersten Demonstrationen in Berlin nahmen noch Tausende Menschen teil; an den Versuchen, die Wiese vor dem Reichstag zum Camp umzufunktionieren, beteiligten sich ebenfalls zahlreiche Aktivisten. Und doch schien die Occupy-Bewegung in ihrer Außenwirkung recht schnell zu verpuffen. Auf den regelmäßigen Zusammenkünften, den Asambleas, wurde alles und jedes diskutiert und beraten. Nichts gegen Basisdemokratie. Doch eine Bewegung wie die globale Occupy darf nicht zum Happening oder Ort für eine individuelle Stressverarbeitung werden. Der persönliche Frust angesichts politischer Fehlentscheidungen und Misswirtschaft war und ist der richtige Antrieb, um aktiv gegen eben jene Missstände zu werden.

Wenn jedoch eine solche Bewegung ihren Bewegungscharakter verliert und stattdessen zu einer um ihrer selbst Willen existierenden Begegnungsplattform wird, auf der sich der Querschnitt der Empörten beispielsweise darüber austauscht, dass Nazis ja auch nur Menschen sind und deswegen mit ihrer jeweiligen Meinung ruhig mitspielen dürfen - dann hakt es.

Vielleicht bekommt die Occupy-Bewegung durch die Räumung wieder mehr Schwung. Mehr Trieb nach vorn. Zu wünschen wäre es ihr. Auf dass die Hartnäckigen, die auch bereit waren, Occupy sicher durch den Winter zu bringen, die Bewegung jetzt überall in Berlin weiter köcheln lassen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!