Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Michelle Müntefering will in den Bundestag

Essen (AFP/dpa/nd). Michelle Müntefering, Ehefrau des ehemaligen Vize-Kanzlers Franz Müntefering, will einem Bericht zufolge in den Bundestag. Die 31-jährige SPD-Ratsfrau wolle im Wahlkreis Herne/Bochum II. antreten, berichtete die »Westdeutsche Allgemeine Zeitung«. Der SPD-Abgeordnete Gerd Bollmann, der bisher den Wahlkreis in Berlin vertritt, will demnach nicht erneut antreten.

Der bisherige SPD-Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Herne/Bochum II, Gerd Bollmann (64), will zur nächsten Wahl nicht mehr antreten. Michelle Müntefering ist ausgebildete Kinderpflegerin und freie Journalistin, Herner Stadtverordnete und seit rund zehn Jahren Vize-Parteichefin in der Stadt. 2004 wurde sie in den Landesvorstand der NRW-SPD gewählt. Nach dem Abitur hatte sie ein Journalismus- und PR-Studium sowie ein Volontariat bei der SPD-nahen Zeitung "Vorwärts" absolviert. Ende 2009 heiratete sie auf der Essener Zeche Zollverein den 40 Jahre älteren Franz Müntefering

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln