Philharmoniker starten Magazin

(dpa). Die Berliner Philharmoniker gehen mit einer eigenen Kulturzeitschrift an die Kioske. »128 - das Magazin der Berliner Philharmoniker« - unter diesem Namen wird das Orchester viermal im Jahr über Konzerte, Reisen und Musiker, aber auch über weitere Themen aus der Kultur berichten. »Das wird unsere neue Visitenkarte«, erklärte Intendant Martin Hoffman. Das erste Heft erscheint Ende Februar in einer Auflage von 50 000 Exemplaren, zwei Drittel davon auf Deutsch, ein Drittel auf Englisch, der Heftpreis liegt bei sieben Euro.

»Hier lernt der Leser die 128 Musiker und ihren Chefdirigenten Sir Simon Rattle sowie unsere Gäste in der Philharmonie näher kennen«, sagte Hoffman. Das Projekt zählt zu den Initiativen des Orchesters, die »Marke« Berliner Philharmoniker in die Welt zu tragen, sagte Verleger Thomas Lardon. Dazu zählen neben Filmprojekten auch die Internet-Plattform »Digital Concert Hall«, über die Konzerte aus der Berliner Philharmonie ins Netz gestellt werden, sowie die Live-Übertragung von Konzerten in Kinos.

Die Zeitschrift ersetzt das bisherige Programm-Magazin der Philharmoniker. Für die erste Ausgabe sind unter anderem ein Interview mit der Sängerin Cecilia Bartoli sowie ein Artikel über Geigen als Geldanlage geplant. Als Kolumnist wird Dirk von Petersdorff für das Blatt schreiben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung