Worüber die Täter nicht reden wollen

Werner Röhr untersuchte die Abwicklung der DDR-Geschichtswissenschaft

  • Von Kurt Pätzold
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Dieses Buch ist Ergebnis einer Kärrnerarbeit. Und es fällt einem schwerlich ein zweiter Autor ein, der diese mit den notwendigen Kenntnissen, mit dieser Hingabe und Ausdauer hätte bewältigen können als der Berliner Historiker Werner Röhr.

Abwicklung - das Allerweltswort geriet in den politischen Sprachgebrauch der eben-noch-DDR-Bürger Anfang der 90er Jahre. Bis dahin verbanden sie mit diesem Wort zumeist die Erledigung eines beliebigen Geschäfts- oder Arbeitsganges, die Wolle verstrickenden Großmutter eingeschlossen. Heute muss Nachgeborenen die Vokabel in der Bedeutung, die sie damals erhielt, wohl erklärt werden. Die auf die seinerzeitigen Vorgänge am ehesten zutreffende wäre »Liquidation«. Dabei waren Ziel und Resultat freilich nicht, wie sich aus der Herkunft des Wortes (lat. liquidare) schließen ließe, eine »Verflüssigung«, sondern die ersatzlose Schließung von Einrichtungen und die Entlassung von Angestellten und Arbeitern, o...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 990 Wörter (7167 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.