Versetzung nach Prügeldemo verteidigt

Blankenburg (dpa/nd). Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat Kritik an der Versetzung eines Dezernatsleiters wegen des strittigen Polizeieinsatzes bei einer Gedenkfeier für den toten Oury Jalloh zurückgewiesen. »Wenn jemand fehlerhaft arbeitet, dann muss das entsprechend bewertet werden«, sagte der Minister am Rande einer Bundeswehr-Veranstaltung in Blankenburg (Harzkreis) der dpa. Er habe keineswegs aus parteipolitischen Gründen gehandelt. Ein Dezernatsleiter der Polizeidirektion Ost war versetzt worden, nachdem die Polizei am vergangenen Wochenende ein Plakat beschlagnahmt hatte, auf dem der Spruch »Oury Jalloh, das war Mord« stand. An dem Protestzug in Dessau-Roßlau hatten rund 150 Menschen teilgenommen. Jalloh war am 7. Januar 2005 bei einem Brand in einer Dessauer Polizeizelle gestorben. Die genauen Todesumstände gelten bis heute als ungeklärt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung