Pjöngjang deutet Einlenken an

Pjöngjang (dpa/nd). Im Streit um sein Atomprogramm hat Nordkorea angedeutet, im Gegenzug für umfassende Nahrungshilfen aus den USA die Anreicherung von Uran aussetzen zu wollen. Die USA hätten bei Gesprächen im vergangenen Jahr ein Angebot über vertrauensbildende Schritte wie etwa eine Aussetzung von Sanktionen gegen Nordkorea und Nahrungshilfe im Gegenzug zu einem vorübergehenden Stopp der Urananreicherung gemacht, zitierten die Staatsmedien am Mittwoch einen Sprecher des Außenministeriums in Pjöngjang. Anfang 2011 hätten die USA in Aussicht gestellt, mehr als 300 000 Tonnen Nahrungsmittel liefern zu können. Später hätten sie jedoch die Menge drastisch heruntergesetzt. Die Änderungen hätten Zweifel bei Nordkorea aufkommen lassen. Der Sprecher deutete jedoch an, dass das Land solch ein Angebot noch immer annehmen könnte.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung