Hans-Georg Draheim 12.01.2012 / Wirtschaft und Umwelt

Wachstum im Abwärtstrend

Auf das zweite Boomjahr folgt die Rezessionsgefahr

Trotz der insgesamt robusten Situation der deutschen Wirtschaft im vergangenen Jahr haben die Risiken der Finanz- und Euro-Schuldenkrise zugenommen. Nach offiziellen Prognosen ist 2012 mit einer deutlichen Schrumpfung des Bruttoinlandsproduktes um bis zu 0,5 Prozent zu rechnen. Auch eine Rezession schließen Experten nicht mehr aus.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch bekannt gab, hat das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2011 gegenüber dem Vorjahr preisbereinigt um 3,0 Prozent zugelegt. Während die Wirtschaftsleistung in den ersten sechs Monaten um 3,9 Prozent zunahm, kam es in der zweiten Jahreshälfte zu einer merklichen Abschwächung des Wachstums auf 2,0 Prozent. Im letzten Quartal schrumpfte das BIP nach vorläufigen Berechnungen aus Wiesbaden sogar.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: