Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trauriger Rekord

Kommentar von Katja Herzberg

Frankreich braucht den rechtsextremen Front National (FN) nicht. Dessen Politik machen schon die konservativen Regierungsmitglieder um Präsident Nicolas Sarkozy mit. Dafür spricht erneut die erschreckend hohe Zahl an Ausländern, die im letzten Jahr ausgewiesen wurden. Sie lag mit 33 000 so hoch wie noch nie - ein trauriger Rekord für die wohlhabende einstige Kolonialmacht. Die neue Höchstleistung des Innenministers Claude Guéant ist aber nicht auf den Präsidentschaftswahlkampf zurückzuführen.

Seit Jahren werden mehr und mehr Migranten ausgewiesen und gleichzeitig weniger Aufenthaltserlaubnisse ausgestellt. 2011 waren es nur noch 182 000. Und das soll noch nicht das Ende der Fahnenstange sein, wenn Guéant nach der Wahl im Frühjahr im Amt bleiben sollte. In Frankreich leben nur noch drei Millionen legale Migranten, das sind 1,95 Prozent der Gesamtbevölkerung. Zum Vergleich: Deutschland, das sich nicht gern als Einwanderungsland bezeichnen lässt, kommt bei einer bei rund 80 Millionen Einwohner immerhin auf knapp neun Prozent.

Die Veröffentlichung der Statistik hat Claude Guéant nun gleich doppelt genutzt. Zum einen konnte sich der Konservative, der auch gern Romakinder abschiebt, knapp ein Jahr nach seiner Amtsübernahme gegenüber Sarkozy profilieren. Zum anderen bedient er mit seiner xenophoben Politik jene Klientel, die die FN-Frontfrau Marine Le Pen auf ihre Seite ziehen will. Und hält sie gleichzeitig in Schach, indem er sie der Lüge bezichtigen kann. Denn von einer »Explosion« der Einwandererzahlen kann in Frankreich wirklich nicht die Rede sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln