Unten links

Eine Untersuchung hat ergeben, dass der Pro-Kopf-Verbrauch von Käse in Deutschland so hoch wie nie ist. Dreiundzwanzig Kilogramm errechnete man für das Jahr 2011. Ob es überhaupt gut ist, Käse pro Kopf zu verbrauchen, wurde nicht erörtert. Manchmal bleibt er nämlich genau da stecken, wo er hineingestopft wird. Man kann das täglich anhand der Schlagzeilen von »Bild« & Co. beobachten. Dreiundzwanzig Kilogramm, so viel wiegt in etwa auch eine komplette Jahresausgabe von »Bild« - pro Kopf. Die Chefs bei »Bild« und Springer, wie Kai Diekmann und Mathias Döpfner, verdienen daran ein reichlich Vielfaches der Vergütung eines Bundespräsidenten. Als das »manager magazin« das Jahreseinkommen von Springer-Vorstandschef Döpfner vor anderthalb Jahren auf elf Millionen Euro schätzte, bezeichnete der Verlag das als »grob falsch«; die Zahl blieb aber im Netz. Die Springer-Herren können ihre Villen jedenfalls aus der Tasche bezahlen. Sie leben gut von ihrer Käseproduktion. jrs

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung