Macht Verdrängtes öffentlich

Georg Schramm

Der Kabarettist Georg Schramm erhält den mit 10 000 Euro dotierten Erich-Fromm-Preis 2012. Schramm mache in seinen Bühnenfiguren die Ohnmacht, Wut, Verzweiflung und Resignation öffentlich, die in dieser erfolgsorientierten Gesellschaft nicht zum Vorschein kommen sollen, teilte die Erich-Fromm-Gesellschaft am Donnerstag mit. Der Preis wird am 26. März in Stuttgart verliehen.

Tragik und Komik, Einfühlung und Zorn, die Schramms Kabarett auszeichneten, wollen aufklären und verändern, hieß es weiter. Mit dem Sozialphilosophen Erich Fromm (1900-1980) verbinde den politisch und sozial engagierten Charakterdarsteller Schramm vor allem die Fähigkeit, das gesellschaftlich Verdrängte bewusst und erlebbar zu machen.

Der Preis wird seit 2006 jährlich von der Internationalen Erich-Fromm-Gesellschaft an Persönlichkeiten verliehen, die mit ihrem »Engagement Hervorragendes für den Erhalt oder die Wiedergewinnung humanistischen Denkens und Handelns im Sinne Erich Fromms« geleistet haben. epd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung