Kleine gegen große Flieger

Hohes Vogelschlagrisiko am Frankfurter Flughafen

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Hat das Hessische Verkehrsministerium das Vogelschlagrisiko am Rhein-Main-Flughafen bewusst verschwiegen und verschleiert?

Die Kontroverse um die neue, Ende Oktober letzten Jahres in Betrieb genommene Nordwest-Landebahn des Frankfurter Rhein-Main-Flughafens hat neue Nahrung erhalten. So gab die Flughafenbetreibergesellschaft Fraport dieser Tage in einem Antwortschreiben an eine Bürgerinitiative in der Anliegergemeinde Eddersheim zu, dass schon am 21. November letzten Jahres mindestens zwei Flugzeuge wegen Vogelschlags nicht auf der neuen Bahn landen konnten. Dieses Eingeständnis erfolgte allerdings mit großer Verzögerung.

Noch in einer Sitzung des Wirtschafts- und Verkehrsausschusses Anfang Dezember im hessischen Landtag hatte der für Verkehr zuständige Ministerialdirigent Bernhard Maßberg im Auftrag von Wirtschafts- und Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) den Abgeordneten auf Anfrage unmissverständlich mitgeteilt: »Es war kein Vogelschlag.« »Nach den jüngsten Angaben von Fraport zu den Vorgängen am 21. November 2011 war diese Aussage eine Lüge«, empör...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.