Synode fordert Abschiebestopp

Bad Neuenahr-Ahrweiler (dpa/nd). Die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland hat einen Abschiebestopp für Roma und andere ethnische Minderheiten nach Kosovo gefordert.

Die Minderheiten seien in ihrer Heimat nach wie vor bedroht, so dass eine dauerhafte humanitäre Lösung gefunden werden müsse, teilte die Landeskirche am Donnerstag bei ihrer Jahrestagung in Bad Neuenahr-Ahrweiler mit. Die Kirchenleitung sei beauftragt worden, sich bei den Innenministerien von Rheinland-Pfalz, Hessen, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland sowie bei der Innenministerkonferenz und der Bundesregierung dafür einzusetzen, dass ein grundsätzlicher Abschiebestopp für ethnische Minderheiten in den Kosovo beschlossen wird.

Der Beschluss auf der Jahrestagung der zweitgrößten evangelischen Landeskirche in Deutschland geht auf einen Antrag der Kreissynode Oberhausen in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Synode tagt noch bis Freitag in Bad Neuenahr-Ahrweiler.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung