Werbung

Klänge aus dem Gully

(dpa). Am Berliner Martin-Gropius-Bau ist am Donnerstag eine neue Installation vorgestellt worden. Das unterirdische Klangkunstwerk »Unterton« an der Südseite des Museums reagiert auf Bewegung. Menschen, die über den Platz gehen, lösen verschiedene Klangbilder aus. Magnethämmer trommeln gegen die gusseisernen Schachtabdeckungen.

Mit der Installation haben Ina Geißler und Fabian Lippert einen Kunst-am-Bau-Wettbewerb gewonnen. Für die Realisierung gab es nach Museumsangaben 78 000 Euro. Die Installation ist täglich von 8 bis 20 Uhr zu besichtigen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!