Bei Philippi ...

Großer Wahlsieg der Sozialdemokratie 1912

  • Von Gerd Fesser
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Juli 1909 entließ Kaiser Wilhelm II. den Reichskanzler Bernhard Fürst von Bülow. Der Kaiser hatte sich im Vorjahr durch eine Veröffentlichung in der britischen Zeitschrift »Daily Telegraph« gründlich blamiert und in Deutschland wie in England einen Sturm der Empörung hervorgerufen. Er suchte nun einen Sündenbock und fand ihn in Bülow. Es kam Wilhelm gelegen, dass die beiden konservativen Parteien (Deutschkonservative und Freikonservative) dem Kanzler gerade wegen dessen Plänen zur Einführung einer Erbschaftssteuer und zur Reform des undemokratischen preußischen Dreiklassenwahlrechts die Gefolgschaft aufgekündigt hatten.

Bülow sorgte für einen effektvollen Abgang. Just am 14. Juli 1909, dem Tag des Kanzlerwechsels, erschien in der Zeitung »Hamburgischer Correspondent« ein Interview mit dem Fürsten, der Shakespeares Brutus zitierte: »Bei Philippi sehen wir uns wi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 391 Wörter (2842 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.