Werbung

Winterstarre

Kommentar

Erst im Wochentakt, dann im Monatsrhythmus und inzwischen nur noch quartalsweise werden die immer nächsten Aktionstage von Empörten und Occupy-Aktivisten ausgerufen. Es wurde still um jene Bewegung, der es noch vor drei Monaten gelang, in Europa und den USA Hunderttausende auf die Straßen zu bringen, um gegen die Macht der Banken zu demonstrieren.

Offiziell mobilisiert für diesen 15. Januar nur noch das globalisierungskritische Netzwerk Attac zu einem »globalen Aktionstag«. Auf den zahlreichen Occupy-Webseiten und -Blogs sowie auf Facebook ist davon nichts zu lesen. So stellt sich die Frage, wie die Aktivisten den Schwung des spätsommerlichen Herbstes wiederfinden wollen. Können sie wirklich nur auf besseres Wetter hoffen?

Besetzungen - von Häusern oder Parks - zeigen schon lange keine Auswirkungen mehr, zumindest nicht in der westlichen Welt. Es bleibt die mit Aufkommen des Protests immer wieder gestellte Frage: Was wollen die empörten Okkupierer überhaupt? Doch ihnen vorzuwerfen, nicht die Lösung aller Probleme parat zu haben, ist unfair. Ein paar Hundert Kampierenden kann man nicht der Wandel der Verhältnisse überlassen. kah

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln