Werbung

Türkei: 22 Jahre Haft für »Fergie« gefordert

Istanbul (AFP/nd). Sarah Ferguson, die Ex-Frau des britischen Prinzen Andrew, soll nach dem Willen einer türkischen Staatsanwaltschaft mehr als 22 Jahre ins Gefängnis, weil sie heimlich die schlimmen Zustände in türkischen Kinderheimen gefilmt hat. Wie die türkische Zeitung »Star« am Freitag meldete, ignorierten »Fergie« und die britischen Behörden allerdings die Aufforderung, eine Verteidigungsschrift für das Verfahren einzureichen. Ferguson hatte 2008 Heime in Istanbul und Ankara zusammen mit einem Team des britischen Fernsehsenders ITV besucht, sich aber nicht zu erkennen gegeben. Die schockierenden Bilder von schlimmen sanitären und pflegerischen Zuständen in den Heimen sorgten für einen Skandal.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln