Werbung

Von Marx zu Hegel

In den Kulissen

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.
Hegel auf dem Kopf
Hegel auf dem Kopf

Aus dem Vorabprotokoll der Aussprache zur Regierungserklärung am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Es spricht der CDU-Fraktionsvorsitzende Graf:

Herr Kollege Wolf - und jetzt meine ich mal den großen an der Stelle -,

[Heiterkeit]

wir sind ganz froh, dass unsere Wirtschaftssenatorin das Gemälde oder Bild von Karl Marx aus dem Büro des Wirtschaftssenators abgehängt hat.

[Uwe Doering (LINKE):

Wenn das Ihre einzige Sorge ist! -

Harald Wolf (LINKE): Das war Hegel!]

Das war schon eine komische Nummer, den Klassenkämpfer, der sicherlich in geschichtsphilosophischen Kolloquien seinen Platz hat, in das Büro des Wirtschaftssenators zu hängen. Aber für ein Wirtschaftsmodell in Berlin taugt das gewiss nicht.

[Udo Wolf (LINKE): Das ist das Problem, wenn man Hegel und Marx verwechselt! - ...].

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln