FDP verliert alle Mitglieder in ihrer Hochburg

Ortsverband Treuenbrietzen/Niemegk will samt Bürgermeister aus der Partei austreten

Schluss, aus, fertig: Einer der erfolgreichsten FDP-Ortsverbände in Brandenburg kehrt der Partei in der Krise den Rücken. Geschlossen wollen die acht FDP-Mitglieder aus Treuenbrietzen und Niemegk austreten und eine eigene liberale Bürgervereinigung gründen.

Dabei galt die Flämingstadt mit knapp 7500 Einwohnern als Hochburg der Liberalen. Aber die Krise der FDP, die zuletzt das Aus der Jamaika-Koalition im Saarland hinnehmen musste, hat längst die Basis erfasst. In den Umfragen sackte die Partei zudem auf zwei Prozent ab. »Der geschlossene Parteiaustritt ist keine Entscheidung aus dem Bauch heraus«, erklärte der FDP-Ortsvorsitzende Andreas Grone...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.