Werbung

Erklärungsnot beim Vorstand

(dpa). Der Verdacht einer Selbstbedienungsmentalität bei der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV) wächst weiter. So hat die KV ihrer Aufsichtsbehörde, der Senatsverwaltung für Gesundheit, wichtige Unterlagen wie geänderte Dienstverträge erst mit mehrmonatiger Verspätung weitergeleitet, sagte Regina Kneiding, Sprecherin der Senatsgesundheitsverwaltung, am Freitag und bestätigte damit Recherchen der rbb-»Abendschau«. Bei den Vorwürfen geht es um Zusatzeinkünfte der drei KV-Vorstände in Höhe von rund einer halben Million Euro. Die Vergütung war als Übergangsgeld für den Fall ihres Ausscheidens gedacht. Alle drei Vorstände wurden jedoch wiedergewählt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln