Ralf Klingsieck, Paris 16.01.2012 / Wirtschaft und Umwelt

Frankreich verliert AAA-Note

Rechtsregierung versucht Konsequenzen herunterzuspielen

Freitag der 13. war für Frankreich wahrlich ein Unglückstag, denn die US-amerikanische Ratingagentur Standard & Poor’s entzog dem Land die Bestnote AAA und stufte es herunter auf AA+.

Zugleich wurde Frankreich eine »negative Perspektive« bescheinigt, was befürchten lässt, dass eine weitere Herunterstufung in absehbarer Zeit nicht auszuschließen ist. Die Vorzeichen für den Bestnotenverlust hatten sich schon seit Wochen verdichtet, doch Präsident Nicolas Sarkozy und seine Rechtsregierung hofften bis zuletzt, dass sie noch einmal verschont würden. Immerhin stehen in knapp 100 Tagen die Präsidentschaftswahlen und einen Monat später die Parlamentswahlen an, bei denen ein Machtwechsel zugunsten der Linken droht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: