Andreas Fritsche 17.01.2012 / Berlin / Brandenburg

Stobrawa kämpft um ihren Ruf

Politikerin versteht nicht, warum Stasi-Kommission an ihrer Glaubwürdigkeit zweifelt

Die Kommission zur Stasi-Überprüfung der Landtagsabgeordneten hat im Grunde nichts Neues entdeckt. Sie hat aber die Beteuerung der Abgeordneten Gerlinde Stobrawa (LINKE), lediglich dienstliche Kontakte zum Ministerium für Staatssicherheit gehabt zu haben, »als nicht glaubhaft« eingestuft. Die Opposition legt Stobrawa nahe, ihr Mandat abzugeben. Viel wichtiger ist jedoch, wie die Abgeordneten der rot-roten Koalition über den Fall denken. Die SPD und auch die Linksfraktion wollen heute über den am Freitag veröffentlichten Bericht der Kommission beraten. Wie zu hören ist, drängen einzelne SPD-Abgeordnete darauf, dass Stobrawa auf ihren Landtagssitz verzichtet. Doch vor der Fraktionssitzung gab es dazu keine offizielle Stellungnahme.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: