Werbung

Ban reizt die Hisbollah

UNO-Generalsekretär forderte in Libanon Entwaffnung der Schiiten-Partei

  • Von Karin Leukefeld, Beirut
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wozu sich der UNO-Generalsekretär bei seinem Libanon-Besuch auch äußerte - ob zur Entwaffnung der Hisbollah oder den Unruhen in Syrien - seine Aussage polarisierten in dem politisch ohnehin gespaltenen Land. Dagegen vermisste man Aussagen zu den bewaffneten Aufständischen im Nachbarland.

Als UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mit seiner Delegation am Montagabend abreiste, beherrschte allerdings schon wieder ein anderes Thema die Schlagzeilen der libanesischen Medien: ungezügelte Baumaßnahmen und Korruption in der Hauptstadt Beirut. Beim Einsturz eines alten Wohnhauses waren in der Nacht zum Montag mindestens 27 Menschen getötet worden.

Offizieller Anlass von Bans Libanon-Besuch waren eine UN-Konferenz über »Reform und Übergang zur Demokratie« in den arabischen Staaten am Wochenende in Beirut sowie die Ernennung des britischen Diplomaten Derek Plumbly zum neuen UN-Beauftragten für Libanon. Bei seinen Gesprächen mit der libanesischen Regierung verlangte Ban, endlich die UN-Resolution 1559 durchzusetzen und die Hisbollah, die Partei der Schiiten, zu entwaffnen. Deren Waffen seien »außerhalb der Reichweite staatlicher Autorität und daher sehr gefährlich für Frieden und Sicherheit in Libanon und der Region«, so Ban.

Seit den letzten Wahlen ist die Hisbollah allerdings in der Regierung vertreten. Hisbollahführer Hassan Nasrallah betonte denn auch, die Partei werde ihre Waffen nicht abgeben. Der Bevölkerung in Libanon solle die Sicherheit gegeben werden, dass es »niemals wieder eine Besetzung oder andere Verbrechen« von Israel gegen Libanon geben könne. Der UN-Generalsekretär habe dazu »keine Alternative« anzubieten. Israel war seit 1978 mehrmals in das nördliche Nachbarland einmarschiert. Zwischen 1982 und 2000 hielten israelische Truppen Teile den Südstreifen Libanons besetzt.

Deutlich äußerte sich Ban zu den Unruhen im Nachbarland Syrien. Er forderte dessen Präsidenten Baschar al-Assad auf, »die Gewalt zu stoppen« und sagte wörtlich: »Hören Sie auf, Ihr Volk zu töten.« Der »Wind des Wandels« sei nicht aufzuhalten. Medienberichten zufolge äußerte sich Ban nicht zu der von den bewaffneten Aufständischen in Syrien ausgehenden Gewalt.

Die Äußerungen des Emirs von Katar, Scheich Hamid bin Khalifa al-Thani, der tags zuvor den Einmarsch arabischer Truppen in Syrien ins Spiel gebracht hatte, kommentierte Ban ebenfalls nicht. Erneut war es Nasrallah, der den schärfsten Widerspruch zum UN-Generalsekretär formulierte. Er rief die Opposition innerhalb und außerhalb Syriens auf, mit Assad bei der Umsetzung der von ihm angekündigten Reformen zusammenzuarbeiten.

Die Waffen in Syrien müssten schweigen, so Nasrallah weiter. »Alle Fragen sollten im Dialog gelöst werden.« Insbesondere Iran und die Türkei forderte er auf zu helfen, die Lage in Syrien zu beruhigen, anstatt sie zu verschärfen, so Nasrallah.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen