Werbung

Aufhebung der Immunität?

Ausschuss entscheidet über Linksfraktionschefs

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wiesbaden (nd-Öfinger). Die Auseinandersetzung um eine strafrechtliche Verfolgung der Vorsitzenden der Linksfraktionen in Sachsen, Thüringen und Hessen wegen ihrer Mitwirkung an einer Blockade des Naziaufmarsches in Dresden im Februar 2010 geht in eine neue Runde. So steht bei der Sitzung der Hauptausschusses des Hessischen Landtags am Mittwoch unter dem Tagesordnungspunkt »Verschiedenes« eine Aufhebung der Immunität der beiden Fraktionschefs Janine Wissler und Willi van Ooyen auf der Tagesordnung. Dies teilte van Ooyen am Dienstag auf nd-Anfrage mit.

Ungeachtet einer möglichen Immunitätsaufhebung will die hessische Linksfraktion gemeinsam mit den Fraktionen aus Sachsen und Thüringen am 18. Februar gegen den erneuten Naziaufmarsch in Dresden protestieren. »Gerade angesichts der jüngsten Enthüllungen über Gewalttaten, Mord und Totschlag aus der Neonazi-Szene dürfen wir nicht nachlassen im Kampf gegen den Neofaschismus und ebenso wenig zulassen, dass ausgerechnet Antifaschisten für ihren Widerstand gegen den braunen Terror kriminalisiert werden«, so van Ooyen.

In Erfurt wollen die Vorsitzenden der Thüringer Landtagsfraktionen von LINKE, SPD und Grünen, Bodo Ramelow, Uwe Höhn und Anja Siegesmund, heute gemeinsam mit dem Thüringer Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) und Vertretern von Gewerkschaften und Initiativen zu Protesten am 18. Februar aufrufen. Dabei werden sie auch Plakate des Bündnisses »Dresden nazifrei!« aufhängen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!