Ende eines Experiments

Saar-Landtag stimmt Entlassung der Minister von FDP und Grünen zu - Union und SPD sondieren

  • Von Oliver Hilt, Saarbrücken
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach dem Bruch der Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen im Saarland hat der Landtag am Mittwoch die Entlassung der vier Minister von FDP und Grünen bestätigt. Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer verteidigte die Aufkündigung der Koaliton.

Der saarländische Landtag hat am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und SPD die jeweils zwei FDP- und Grünen-Minister entlassen und damit offiziell das Ende der »Jamaika«-Regierung besiegelt. Die LINKE enthielt sich bei der Abstimmung. Ob der alte Heroldsruf - »Der König ist tot, es lebe der König!« - ausgerufen werden kann, es also jetzt zu einer Großen Koalition unter CDU-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer an der Saar kommt, blieb allerdings offen. Am Nachmittag wollten CDU und SPD in einer zweiten Sondierungsrunde feststellen, ob die Gemeinsamkeiten ausreichen oder doch Neuwahlen notwendig werden.

Es war nur eine knapp einstündige Aussprache am Mittwochmorgen im Saarbrücker Landtag, mit der das »Jamaika«-Experiment offiziell beendet wurde. Die Positionen waren in den knapp zwei Wochen seit dem Bruch der Koalition aus CDU, FDP und Grünen hinreichend ausgetauscht worden. Dennoch wollten die Grünen mit ihrem Antrag auf A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 679 Wörter (4840 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.