Ungarn und die Grundwerte der EU

Massive Kritik an der Regierung Orbán im Europäischen Parlament

  • Von Zsuzsanna Horváth, Budapest
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach der Entscheidung der EU-Kommission vom Dienstag, gegen Budapest in drei Punkten ein Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten, diskutierte am Mittwoch das Europäische Parlament in Straßburg die Lage in Ungarn. In der Kritik stehen vor allem die Beschneidung der Unabhängigkeit der Zentralbank, der Datenschutzbehörde sowie der Justiz.

In der Sitzung des Europäischen Parlaments erklärte der Vertreter der dänischen Ratspräsidentschaft, dass Kopenhagen die Vorgehensweise der Kommission voll unterstütze. Kommissionspräsident José Manuel Barroso unterstrich, dass es bei dem Vertragsverletzungsverfahren nicht nur um rein rechtliche Aspekte gehe. Vielmehr sorge sich die Kommission auch um den »Geist des Abkommens« und die europäischen Grundwerte. Zudem habe man von der ungarischen Regierung bereits umfassende Auskunft über weitere Gesetze verlangt und werde nicht zögern, wenn nötig neuerlich strenge Maßnahmen zu ergreifen. Solange Budapest die kritisierten Regelungen nicht deutlich verändere, werde die Europäische Union nicht über ein neues Kreditabkommen verhandeln.

Der ungarische Premier Viktor Orbán, der an der Sitzung des Parlaments teilnahm, erklärte, sein Land schütze alle Minderheiten und habe »die kommunistische Verfassung von 1949 endlich durch ein neues Grund...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 568 Wörter (3988 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.